Donnerstag, 31. Juli 2008

Gleitschirm fliegen in Santa Pola

Es ist alles wieder "normal" beim Fliegen in Santa Pola, auch wenn dieser Unfall und der Pilot ein Teil des Fluggelaende geworden ist. Ab und zu noch vereinzelte Informationen und Erklaerungen bei meinen Zwischenlandungen am Startplatz, aber mittlerweile weiss eigentlich schon jeder, was und wie es passiert ist zumindest unter den Gleitschirmpiloten.

30.07.08 ein perfekter Tag, den Thorsten, Vince, Martin und ich gruendlich zum Paragliding nutzten. Am Nachmittag gesellten sich dann noch Carmen, Alex, Raul und einige andere Piloten zu uns.




Vince

Martin

Neuer Doppelkappe-Dreisitzer
Tandem mit Alina- die huebschesten Maedels fliegen mit mir!

Labels: , , ,

Sonntag, 27. Juli 2008

Accidente mortal de parapente en Santa Pola

Ya que las preguntas y los rumores sobre el accidente de ayer sábado 26.07.08 se me he decidido escribir en el blog lo que realmente sucedió.



Por coincidencia, mi cámara web grabó a las 11,06 el despegue del guardia civil de Murcia.

En la pista de despegue nos encontrabamos mis amigos Sonja y Martin, el piloto fallecido , su esposa, su hijo y yo. El piloto comenzó rutinario y sin prisas, voló primero a la izquierda en dirección ermita , hizo algo de altura y giró en dirección al Faro. En ese momento despegué yo también . Volamos juntos en esos momentos sobre la ladera delante de la Urbanización El Faro, ubicada enfrente de la pista de despegue. Él piloto tenía suficiente altura y se disponía a volar de nuevo a la pista de despegue del Olivo de Oro. Eramos los únicos pilotos volando direccen la ladera. Las condiciones para volar eran normales y un poco térmicas. Volé dos círculos más con el fín de ganar altura y observé cuando me dirigía de nuevo a la pista de despegue que el compañero había desaparecido. Mientras que intentaba buscarle por la ladera, Martin me comunicó por radio: "Max, se ha caído!!" En el vuelo de regreso al lugar de despegue ví en el barranco al sur de éste, la vela con el piloto colgado de una roca . Mis gritos y llamadas al piloto no tuvierón ninguna reacción. Aterricé rápidamente, le dije a Soja que llamase al 112 y salí corriendo por el barranco para ver en que estado se encontraba el accidentado. Cuando llegué al en el otro lado del barranco, tuvé que escalar aprox. unos 10 metros de altura para llegar hacia el lugar del accidente. El piloto se encontraba sentado sobre un saliente rocosoy no reaccionaba . La vela se encontraba enrollada en las rocas. El casco integral estaba muy dañado. Me temía que ya estaba muerto. Intenté encontrar su pulso en la muñeca y en el cuello, pero lamentablemente en vano y tuve que aceptar que ya no podía hace nada más por él. Poco después llegarón Martin y otros dos hombres más. Esperamos junto al fallecido hasta que llegó el helicóptero de rescate. El procedimiento del rescate del cádaver llevó más de horas. Durante todo este tiempo me encontraba en contacto por radio con mi esposa Maite ,que junto con nuestro vecino prestaban apoyo a la esposa y al hijo del piloto fallecido. Continúamente intenté que los los policías locales y guardias civiles que se encontraban en el lugar del accidente se desplazasen a la pista de despeque, donde se encontraba la esposa y el hijo de su compañero fallecido esperando saber en que estado se encontraba su marido y padre . Sin éxito. Sólo después de casi tres horas de larga espera , unos guardias civiles por fin explicaron a la señora que su esposo había fallecido.
¿Qué es lo que provocó el accidente?
Según mi evaluación, así como los informes de la esposa del piloto y de Martin y Sonja , el piloto se expuso demasiado al sotavento cuando estaba preparando el vuelo de retorno a la pista de despegue. Seguramente la causa del plegamiento de la vela fue alguna turbulencia, lo que provocó (posiblemente junto a un sobrefrenamiento lateral ) la caída sin control al barranco.
Esta mañana del 27.07.08 he vuelto a volar.
No he sentido ninguna sensación molesta, nigún respeto a la altura - todo se encuentraba en lo normal. A las 11.20 horas volé por el lugar del accidente – un último saludo al compañero fallecido -

Accidentes forman parte de nuestras vidas. En mis 20 años como instructor de parapente he sido testigo del primero accidente mortal en este deporte y el primero sucedido en esta zona, según mis conocimientos.
Ningún otro deporte de vuelo tiene tan pocos accidentes mortales como en el parapente con 0,035%
( paracaidismo, 0,05%, vuelo sin motor 0,06%, ultra-ligero de vuelo, 0,07%, vuelo con motor 0,10%). Quelle DHV. Fuente de la DHV.
En los últimos cuatro años hubo en la pista de padel de nuestra urbanización del Olivo de Oro más accidentes, que en comparación con los del vuelo de parapente. Claro que cuando hay una fractura de tobillo praticando el parapente, viene la ambulacia , la policía, atestados, pero cuando lo mismo sucede jugando al padel unicamente te un familar lleva al médico sin ninguna clase de expectáculo.
Traducido por Maite y Saskia,gracias!

Labels: , , ,

Toedlicher Gleitschirm- Unfall in Santa Pola

Nachdem sich die Anfragen und Geruechte ueber den Absturz am gestrigen Samstag, den 26.07.08 haeufen habe ich doch beschlossen, hier im Blog zu schreiben, was wirklich passiert ist.
Durch Zufall hat meine Webcam um 11.06 Uhr den Start des Polizisten aus Murcia festgehalten.



Am Startplatz waren neben meinen Freunden Sonja und Martin noch der Unglueckspilot, seine Frau, sein Sohn und ich. Der Pilot startete routiniert und ohne Hektik, flog zuerst nach links Richtung Kapelle, machte etwas Hoehe und drehte in Richtung Faro. Daraufhin startete auch ich und begegnete vor der gegenueberliegenden Urbanisation dem Piloten, der mit ausreichender Hoehe zum Startplatz zurueckflog. Wir waren an diesem Tag die einzigen Gleitschirme am Hang. Ich flog zwei Kreise um Hoehe zu gewinnen und bemerkte, als ich wieder Richtung Startplatz sah, dass der Kollege verschwunden war. Waehrend ich noch den Hang nach ihm ab suchte hoerte ich Martin ueber Funk sagen: "Max, der ist abgeschmiert!" Auf meinem Weg zurueck zum Startplatz sah ich in der Schlucht suedlich vor dem Startplatz den Schirm mit dem Piloten am Felsen haengen. Auf mein Rufen kam keine Reaktion. Darauf landete ich am Startplatz, beauftragte Sonja die 112 an zu rufen und sprang den Hang hinunter um nach dem verunglueckten Piloten zu sehen. Als ich auf der anderen Seite ca. 10 m hoch geklettert war erreichte ich die Absturzstelle. Der Pilot sass auf einem Felsvorsprung und war nicht ansprechbar. Der Schirm hatte sich in den Felsen darueber verfangen.Der Integralhelm war erheblich beschaedigt. Schon kurz nach meinem Eintreffen hatte ich die Befuerchtung, dass der Verunglueckte bereits tot war. Ich suchte am Handgelenk und am Hals vergeblich nach Puls und mir war klar, dass ich nichts mehr fuer ihn tun konnte. Kurz darauf trafen Martin und bald zwei weitere Maenner ein. Wir warteten bei dem Toten auf den Rettungshubschrauber, dessen Besatzung sich dann zwei weitere Stunden mit dem Transport des Verunglueckten beschaeftigte. Waehrend der ganzen Zeit stand ich in Funkverbindung zu meiner Frau Maite die sich zusammen mit unseren Nachbarn um die Frau und den Sohn des Unglueckspiloten kuemmerten. Immer wieder versuchte ich die anwesenden Polizisten dazu zu bringen, sich um die Ehefrau und den Sohn ihres verunglueckten Kollegen zu kuemmern- ohne Erfolg. Erst nach mehr als drei Stunden war jemand bereit, der Frau zu erklaeren dass ihr Mann verstorben sei.
Was hat zum Absturz gefuehrt?
Nach meiner Einschaetzung und nach den Berichten der Frau des Piloten und von Martin und Sonja ist der Mann bei seinem Rueckflug zum Startplatz zu weit ins Lee hinter der Kante geraten, hat durch die Turbulenzen einen oder zwei Klapper bekommen, die (evtl. gemeinsam mit einem einseitigen Ueberbremsen) zum Absturz in die Schlucht gefuehrt haben.
27.07.08 Ich bin heute morgen wieder geflogen.
Kein flaues Gerfuehl in der Magengegend, kein Respekt vor der Hoehe- alles war normal. Um 11.20 Uhr einen Gruss in die Schlucht und dann -zurueck zum Startplatz.
Unfaelle sind ein Teil unseres Lebens. Es war der erste toedliche Paragliderunfall den ich in meiner 20- jaehrigen Zeit als Fluglehrer miterlebt habe und der erste toedliche Unfall hier am Hang, soweit ich weiss. Keine andere Luftsportart hat so wenige Tote, wie das Gleitschirmfliegen mit 0,035 %(Fallschirmspringen, 0,05%, Segelfliegen, 0,06%, Ultraleichtfliegen, 0,07% Motorfliegen, 0,10%). Quelle DHV.
In den letzten vier Jahren gab es hier auf dem Paddeltennisplatz unserer Anlage mehr Verletzte als beim Paragleiten. Nur, wenn sich beim Fliegen einer den Fuss bricht kommt der Krankenwagen mit Blaulicht und die Polizei; beim Paddeltennis faehrt ein Mitspieler den Verletzten ohne Aufsehen zum Krankenhaus.

Labels: , , , ,

Donnerstag, 24. Juli 2008

Gleitschirmfliegen im heissen Spanien

Es wird richtig heiss in Spanien. Vorgestern wurden in Sevilla 44 Grad gemessen. Genau die richtige Temperatur um in der kuehlen Meeresbriese ueber dem Cabo von Santa Pola zu haengen, dachte sich Tobias aus Berlin und stieg zu mir in den Tandem- Paraglider.

Tandemflug mit Tobias
Santa Pola


Am Nachmittag ermoeglichte der Suedostwind einen Flug ueber Santa Pola del este (Ostteil).


23.07.08 Tandemfluege in Palo


Basilio hatt mich um Unterstuetzung gebeten weil er an diesem Tag 10 Tandem- Gleitschirmfluege hatte. Der Wind war bei uns zu suedlich, also fuhren wir nach El Palomaret. Die Passagiertruppe bestand aus Freunden aus London, die hier in Alicante den Junggesellenabschied eines Kumpels feierten (das naechste Mal bitte die Mannschaft der Braut!). Gute Stimmung war also Pflicht.
Zwei Beispiele:


Tom



Lee
Nach den fuenf Passagierfluegen war ich halbtot.

Vince, der mal wieder von Valencia gekommen war (ich hatte ja gedroht, er muesse sonst seinen Schein zurueck geben) flog derweilen unter meiner Aufsicht am Hang entlang. Einmal sah ich ihn so weit unten kratzen, dass ich schon mit meinem Passagier landen wollte, um Vince in dem unwegsamen Gelaende ab zu holen. Aber der alte Guerrero hat sich wieder hoch gekaempft und hatte danach einen zwei stuendigen Thermikflug- Sombrero bajo! (Hut ab!).


24.07.08 Fuer heute war voll sued vorher gesagt, aber der Wind macht ja was er will, es war ost, und Alex kreiste schon hoch ueber der Kante als es bei mir laeutete, und die huebsche Schwedin vor der Tuer stand mit der ich fuer gestern einen Tandemflug aus gemacht hatte. Eigentlich hatte ich die Sache schon ab geschrieben weil ich wusste, dass sie heute schon heim fliegt, aber nachdem der Flug erst um 17 Uhr geht konnte ich Ihr vorher noch den Ausblick aus dem Tandem zeigen.


Labels: , ,

Montag, 21. Juli 2008

Internet- Probleme mit ORANGE

Juchhuuu! Man glaubt es kaum, mein ADSL- Anschluss beim spanischen Provider Orange funktioniert seit letzter Nacht wieder!


12. Juli 08 gegen 15.30 Uhr gingen bei meinem Router die Lichter aus, insbesondere die beiden fuer DSL und Internet. Eine Woche lang dieses "taeglich-gruesst-das-Murmeltier-Spiel": morgens einschalten- kein Signal- Orange- Stoerstelle anrufen- Antwort:"wir arbeiten dran!".
Im Nachhinein habe ich ein bisschen im Web gesucht (es geht ja wieder!) und entdeckt, dass es da Leidensgenossen gibt, die ueber 4 Wochen auf Reparatur des DSL- und/oder Telefonanschlusses gewartet haben- huiiii, da hab ich nochmal Glueck gehabt!

Das Fehlen der Internetverbindung hat uns natuerlich nicht vom Fliegen ab gehalten- ihr habt es nur nicht sehen koennen.



Tandemflug mit einer netten Hollaenderin
Thorsten mit seinem Alpha


bei Vollmond machen wir es auch nachts!

Jetzt koennt ihr wieder zu schauen- live unter Paragliding-in-Spanien .
Die naechsten drei Tage werden richtig gut!

Labels: , ,

Samstag, 12. Juli 2008

Hier kommt der Gleitschirm- Sommer!

Fruehstueck- Fliegen- Meer- Fliegen- Pool- Fliegen- Grillen. Das muss ein Traum sein!

8.07.08

Das war einer der Flugtage an dem der Rekord im Santa- Pola- Dauerfliegen sicherlich noch haette hoch geschraubt werden koennen. Raul hatte sich schon am fruehen Morgen (10 Uhr) ein gefunden.

Raul ueber El Faro

Raul
Spaeter kamen noch Eggi...

Eggi wird schon uebermuetig

... und Ewald vorbei.
Ewald


Wir flogen bis fast 22 Uhr.


10.07.08

Ich merke, dass meine Piloten schon langsam satt sind vom Fliegen. Als ich gegen 18 Uhr meinen "raus- die- Lumpen!"- Schlachtruf ertoenen lasse ruehrt sich nicht viel. "Wegen 3 1/2 Stunden packe ich nicht aus!", bekomme ich als Antwort.



Ricco schliesst sich dann doch noch an, und ich habe kurz darauf ein schlechtes Gewissen, als wir beide unterhalb der Bucht am Boden stehen (bloeder Hochdruck!). In der Hitze quaelt er sich mit mir wieder den Hang hoch. Hut ab!



Ein echter Kaempfer- nicht nur in der Luft


Wow Ricco, was tut man nicht alles fuer einen Abendflug


Wir wurden reichlich belohnt und sind geflogen bis 21.15 Uhr.

Ich sag's ja: Aktivitaet bringt Wohlbefinden!


Eva und Dominique waren auch mal wieder da.


Tandem- Paragliding am Nachmittag

Labels: ,

Dienstag, 8. Juli 2008

Gemuetliches Abendfliegen

Live-Webcam und Abendflug
7.07.08
Bis zum Nachmittag waren wir ganz gluecklich ueber die starke Meeresbrise, die die Temperatur um die 30 Grad ertraeglich machte. Da das Rumliegen im Pool und selbst Riccos Taucheinlagen (eineinhalb mal die Beckenlaenge!) einen guten Flug nicht ersetzen konnten waren wir dann doch froh, als gegen vier der Wind ab nahm und wir wieder in die Luft kamen. Weil der Windsack mehr auf suedost als auf ost stand war es nicht leicht zum Leuchtturm zu soaren.


Ricco beim Kratzen an der Wand
Am Abend kam dann doch noch die versprochene Winddrehung auf ost. Zusammen mit Carmen und Alex, die mittlerweile aufgetaucht waren hatten wir Traumfluege bis nach 21 Uhr.
Carman und Alex
Ricco, im Hintergrund die Insel Tabarca
Carmen...
...auch vor Tabarca
Die letzten Tage habe ich an einer Moeglichkeit gebastelt, mit einer zweiten Webcam Livebilder vom Gleitschirmfliegen in Santa Pola zu zeigen. Das Ergebnis koennt ihr unter www.paragliding.blogsite.org:8080 oder http://www.paragliding.onetwovisit.net/test.htm sehen. Gleitschirmflieger gibt es heute wohl erst am Nachmittag auf dem Bild. Der Ostwind hat momentan 36 km/h am Startplatz.

Labels: ,

Samstag, 5. Juli 2008

14 Stunden Paragliding in zwei Tagen

Ich habe lange nichts mehr geschrieben, obwohl (oder gerade weil) doch viel passiert ist die letzten Tage. Das Wichtigste:

Endlich! Ich habe sie, die neue Panasonic Lumix FX 35 mit Weitwinkel!

Hier die ersten Fotos:



Olek hat den Rekord im Dauerfliegen sicherlich gebrochen.


Er hat zum Kauf seines neuen Paratech P27 den Aufenthalt hier in Santa Pola gratis dazu bekommen.

Am 3.07.08 ueber sieben Stunden geflogen- nach 10 Minuten Pause nochmal eine Stunde in der Luft, und gestern (4.07.08) wieder sieben einhalb Stunden am Stueck am Himmel.


Das Tandem- Foto des Jahres



So viel Spass hat man im Tandem- Gleitschirm


Philip und ich vor dem Faro



mit Marianne


Auch Ricco mit seinem Epsilon ist ueberraschend fuer eine Woche her geflogen.


Ewald beim Freitagsabendflug (er kanns noch!)



Carmen, die spaeter eine Super- Hanglandung hin gelegt hat
Alex
Raul wirft uns die Ringe zu (neuer Wettbewerb- Zielwerfen)

Labels: , ,